top of page

Digitale Notizen oder Papier?

Wieso visuelle Reminder uns produktiver machen


Digitale Notizen und Erinnerungen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie sind einfach zu verwenden, smart und können überall bearbeitet werden. Aber warum hängen wir trotz all dieser Vorteile eigentlich immer noch an unseren bunten Post-It's, Notizzetteln und Papier? Forschungsergebnisse legen nahe, dass dieses Verhalten nicht nur mit der Nostalgie von Papier zu erklären ist: Physische und permanent sichtbare Erinnerungen, wie Haftnotizen können wir uns nachweislich besser einprägen als digitale Notizen. Aber machen sie uns deshalb auch produktiver?


Tatsächlich neigt unser Gehirn dazu, positiver auf physische Reize zu reagieren als auf digitale. Wenn du eine Notiz oder Erinnerung passiv in deiner physischen Umgebung wahrnimmst, verarbeitet dein Gehirn sie anders, als wenn sie nach einem Klick auf deinem Bildschirm erscheint. Physische Erinnerungen erfassen damit eher deine Aufmerksamkeit und bleiben in deiner Erinnerung haften, was zu gesteigerter Produktivität führt. Selbst wenn du die Notizen gar nicht bewusst liest, nimmst du sie passiv wahr und speicherst sie in deinem Unterbewusstsein.


Einer der Hauptgründe, warum Haftnotizen so effektiv sind, liegt in eben dieser passiven Visualisierung. Du wirst ständig an die Notiz erinnert, egal ob du gerade am Laptop arbeitest, Kaffee trinkst oder telefonierst: Du hast die Notiz sprichwörtlich im Blick und kannst dich ohne Probleme auf das Wichtigste konzentrieren, selbst wenn du sonst dazu neigst, wichtige Erinnerungen aufzuschieben.


Digitale Notizen auf der anderen Seite gehen schnell in der Flut der Benachrichtigungen und Erinnerungen auf unseren Geräten unter. Im besten Fall führt der Blick aufs Handy nur zu einer kurzen Ablenkung, im schlechtesten Fall bringt er dich komplett aus dem Flow. Besonders bei Menschen, die ohnehin zum Prokrastinieren neigen, droht ein weiteres Problem: Erinnerungen, Fristen und Aufgaben, die du nicht passiv in unserem Sichtfeld hast, kannst du verlockend leicht ausblenden. Unliebsame Deadlines oder Aufgaben betteln dich förmlich an, aus deinem Alltag verdrängt zu werden - bis sie dich irgendwann einholen. Ein Reminder in deinem digitalen Kalender ist einfach viel leichter zu ignorieren, als eine Notiz, die dich jeden Morgen an deinem Schreibtisch anlächelt.


Doch digitale Notizen haben natürlich auch zahlreiche Vorteile. Sie können leichter organisiert, durchsucht und sogar automatisiert werden. Im Gegensatz zu Papier, lassen sich die Daten dynamisch verändern, Deadlines zählen in Echtzeit runter und können von all deinen Geräten synchron abgerufen werden. Korrekturen führen nicht direkt zum Chaos und optisch ansprechende Visualisierungen sind problemlos möglich - ganz ohne den halben Schreibtisch für Textmarker, Post-It's und Sticker zu reservieren.


Aber was ist denn nun die effizientere Lösung? Digitale Notizen oder Papier? Die Antwort hängt letztendlich von dir ab. Erwischt du dich dabei, wie du digitale Termine aufschiebst, vergisst oder sogar aktiv ignorierst? Lässt du dich beim kurzen Blick auf das Handy schnell dazu verleiten, Social Media zu checken? Dann wird eine analoge Lösung mit Post-Its oder einem Whiteboard wahrscheinlich deine Produktivität steigern. Wenn dein Alltag dagegen von vielen unterschiedlichen Terminen und dynamischen Deadlines geprägt ist und du darauf angewiesen bist, deine Daten an verschiedenen Orten abzurufen, wird dich die Zettelwirtschaft wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben.



Ein Kompromiss aus beiden Ansätzen kann dabei der richtige Weg sein. Damit dieser nicht zu Doppelungen und damit zu mehr Aufwand für dich führt, kannst du zum Beispiel feste Routinen etablieren: Jeden morgen deine wichtigsten Aufgaben und Termine auf ein Whiteboard zu übertragen, geht zwar mit Aufwand einher, aber zahlt sich im Laufe des Tages garantiert aus.


Falls dir das allerdings zu mühselig ist oder du dich nicht mit dem Gedanken anfreunden kannst, smarte Daten aus deinen Produktivitätsapps von Hand auf Papier zu übertragen, probier' doch mal PaperSync! Ein Device, das all deine digitalen Daten automatisch und Echtzeit an deinem Schreibtisch visualisiert. Wie genau das funktioniert, erfährst du in diesem Blogbeitrag.




39 Ansichten0 Kommentare
bottom of page